Wasserbett und Wetterstation

Heute kam das Paket mit meiner Wetterstation WX-2013 an.

Zuvor galt meine Aufmerksamkeit jedoch dem Paket mit der neuen Wassermatratze.

Also, das Wasser aus der alte Wassermatratze raus. Hierzu wurden die 3 von 4 intakten Wasserschläuche entleert.
Danach die angeschlagene Sicherheitswanne demontiert und das Matratzenunterteil entfernt.

Der Aufbau ging dann zügig von der Hand.

Der im Lieferumfang enthaltene Gartenschlauch mit den notwendigen Anschlussstücken war sehr hilfreich. So konnte in sehr kurzer Zeit eine Verbindung zwischen dem Brauseschlauch an der Badewanne und der Einfüllöffnung des Wassersackes hergestellt werden.

Ich wollte jedoch nicht den gleichen Fehler wie vor Jahren machen, als ich den Wasserschlauch ohne Entlüftung einfach an die Wasserblase anschloss. Das nachträgliche Entlüften der Wassermatratze zog sich über Wochen hin. So bequem es auch erscheint, man sollte, so meine Erfahrung den Schlauch einfach in die Öffnung des Wassersackes stechen und darauf achten, dass Nichts überläuft. :)

Der Hinweis auf der Montageanleitung warmes Wasser ;) für die Befüllung zu verwenden versteht sich fast von selbst. Denn sonst muss die elektrische Heizung ran.
Der vollständige Aufbau der Wassermatratze war insgesamt zügig erledigt, na dann

GUT NACHT…

Morgen dann die Wetterstation….

Kies

Noch ein arbeitsreicher Tag begann…

Es war 07:00 Uhr als der erste Dreiachser mit weiteren 12 Kubikmeter Ziegelbruch kam.

Anschließend wurden noch 7 Kubikmeter Pflastersand geliefert.

Auch ein Flächenverdichter war bestellt. Dieser wurde gegen 10:00 Uhr zur Baustelle gebracht.

Ohne große Pausen wurde der Ziegelbruch in den Bereichen der Terrasse und dem Autostellplatz verteilt und schichtenweise verdichtet.

Gegen Mittag noch ein LKW mit den bestellten Betonpflastersteinen und Terrassenplatten…

Ziegelbruch

Heute Nachmittag wurden die bestellten  12 Kubikmeter angeliefert.

:) Schaufel, Harke und Schubkarren sind am Wochenende die favorisierten Arbeitsgeräte.

Und die Sonne brennt…

Planungen

Die Planungen für die Außenanlagen laufen.

Als erstes muss der Weg vom Haus zur Straße befestigt werden.

Ein Stellplatz für das Auto ist herzurichten.

Die letzten Kisten müssen ausgepackt werden.

Aber auch das Regenwasser muss abgeleitet werden.

Ich beabsichtige an den Fallrohren die alten Regenwassersammeltonnen als Zwischenspeicher zu nutzen.

Ein Elektrokabel wurde nachträglich vom Hausanschlussraum zum geplanten Stellplatz im Schutzrohr zusammen mit den KG-Rohren für das Regenwasser verlegt.

Hier wird der Elektriker noch einmal für den Anschluss gefragt sein.

Aber alles der Reihe nach…